Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: CRISAN - MSB -

  1. #1

    Rumaenien CRISAN - MSB -

    MZS CRISAN

    Schiffsdaten:

    Name: Crisan
    Nationalität:

    Länge: 40,00 m
    Breite: 6,50 m

    Maschinenleistung: 2x 300 PS

    Baujahr: 1949
    Im Bild im März 1990 an der Lände Wien-Praterkai.
    Daneben "GALATI" das Schiff wurde später auf "JIUL" umbenannt !
    mfG

    -otto-
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Crisan Galati.jpg 
Hits:	147 
Größe:	73,5 KB 
ID:	306037  

  2. #2

    Rumaenien CRISAN MZS

    In meiner Diasammlung fand ich noch ein CRISAN Bild.
    In Linz zu Tal.
    -Otto-
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	CRISAN.JPG 
Hits:	94 
Größe:	137,0 KB 
ID:	464944  

  3. #3

    Rumaenien CRISAN MZS

    MZS. "CRISAN" 1973 bei Donaustauf zu Berg.

    Foto: Klaus Heilmeier
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	CRISAN, NR, Höhe Donaustauf, 1973, HK..jpg 
Hits:	37 
Größe:	76,3 KB 
ID:	777681  

  4. #4
    Avatar von beardy_rower
    Registriert seit
    19.01.2013
    Ort
    Marburg / Lahn
    Beiträge
    97

    Standard

    Trivia zu den Schiffsnamen Horia Closca und Crisan

    Das s bei Closca und Crisan wird im rumänischen mit einem Komma darunter geschrieben und dann wie sch gelesen.
    Diese drei Namen haben eine geschichtliche Bedeutung in Rumänien.

    Zitat und Zusammenfassung aus Wikipedia:
    Der Horea-Aufstand (auch: Aufstand von Horea, Cloșca und Crișan) war eine Erhebung leibeigener, meist rumänischer Bauern in Siebenbürgen Ende 1784. Er erregte zu seiner Zeit – wenige Jahre vor Ausbruch der Französischen Revolution – Aufsehen in ganz Europa.

    Siebenbürgen gehörte zur Zeit des Aufstandes bereits seit knapp 100 Jahren zur Habsburgermonarchie. Diese versuchte, von Wien aus einen möglichst einheitlich verwalteten Staat zu schaffen. In Siebenbürgen jedoch konnten die traditionell privilegierten drei Stände (ungarischer Adel, Szekler und Siebenbürger Sachsen) ihre Vorrechte zunächst noch bewahren, während den Rumänen (damals meist Walachen genannt) – die damals bereits die absolute Bevölkerungsmehrheit in Siebenbürgen stellten – durch das ständische System jedwede politische Mitwirkung und zumeist auch Chancen zur wirtschaftlichen Entwicklung verwehrt waren. Der größte Teil der Rumänen arbeitete als Leibeigene für den ungarischen Adel, andere als „Geduldete“ auf den Gebieten der Siebenbürger Sachsen (Königsboden) und der Szekler.

    Allzeit gute Fahrt wünscht
    Manfred

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •