Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 44

Thema: Schiffswohnung aus den 50er Jahren

  1. #31
    Avatar von kaeptn-tom
    Registriert seit
    20.02.2011
    Ort
    Maintal
    Beiträge
    1.129

    Standard Schiffswohnung aus den 50er Jahren

    Hallo zusammen!
    Das erste Foto wurde 1951 auf dem GMS NIEDERWALD aufgenommen, das zweite Foto stammt vom GMS LAUENBURG von 1952.

    MfG Thomas
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20190404_0001.jpg 
Hits:	354 
Größe:	72,1 KB 
ID:	761365   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20190405_0001.jpg 
Hits:	358 
Größe:	69,1 KB 
ID:	761366  
    Man muss die Schuld auch mal bei ANDEREN suchen!

  2. #32

    Registriert seit
    08.06.2018
    Ort
    Brumath
    Beiträge
    9

    Standard

    Hallo zusammen,
    ich möchte hier noch sagen, daß als ich in den 60ger Jahre bei der CFNR gefahren bin, hatten wir schon E-Kühlschränke (Hinten und Vorne) sowie elektrische Ventilatoren, alles auf 110 V Gleichstrom aus Batterien !
    und ein Paar Jahre danach bei Neptun AG gab es dann die Petrloeum Kühlschränke, aber doch schon Ölofen.
    Gruß aus dem Elsaß

  3. #33
    Avatar von Navico 2
    Registriert seit
    21.10.2009
    Ort
    Salzgitter
    Beiträge
    3.578

    Standard

    Ich möchte hier noch sagen, das ich in den 60ger jahren schon ein Fernseher an Bord hatte,
    aber in den 50ger Jahren ?

  4. #34

    Registriert seit
    30.10.2018
    Ort
    St. Goarshausen
    Beiträge
    338

    Standard

    Schiffswohnungen.
    Wir hatten bis 1964 Fernseher (KAKO-Zerhacker 24 Volt= auf 220 Volt~, 80 Watt), Waschmaschine ohne kochen, 24 Volt=, Schleuder 24 Volt=, Bügeleisen 24 Volt (NL), Kaffeemühle 24 Volt (NL) an Bord, alles Privateigentum als angestellter SF. Aber schon 1961 Rheinfunk an Bord mit dem Vorteil, gegebenen Falls im Schlafanzug im Steuerhaus das Büro oder Vertretungen anzurufen statt, wie in Mannheim, in aller Herrgottsfrühe beim Kronejockel wegen dem Telefonieren in der Schlange zu stehen. Wir haben es überlebt, ich möchte es nicht missen.

    Gruß, Handhaspel.

  5. #35

    Registriert seit
    07.11.2012
    Ort
    dorfprozelten main
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo Handhaspel
    Ich kenne es von meinem elterlichen Schiff: die Geräte auf 24 V. Den KaKo für mein Vaters Rasiergerät und das grosse Röhrenradio von Loewe Opta. Ich schlief im Achteronder, bis 1964 ohne Heizung, nur ab 1957 der Petroleumkühlschrank. Der erste Fernseher kam als 12 V Gerät von Kaibel in Mannheim in 1967: Kuba Astronaut.In 1964 verschwand der Etna Kohlenherd aus der Küche und kam ein 2 Flamm Gaskocher. Dazu oben und unten Ölöfen. Funk hatten wir bis zuletzt (1978) nicht.
    Gruss Jozef

  6. #36
    Avatar von Pedro
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    Witten an der Ruhr
    Beiträge
    835

    Standard

    Hier nur ein kleiner Ausschnitt von der MS Rheineck.
    Gruß Pedro
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	kindheit 46 - gms porta westfalika - minden - feierabend.jpg 
Hits:	326 
Größe:	92,0 KB 
ID:	761385   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	kindheit 22 - gms rheineck - vater & mutter auf der planke.jpg 
Hits:	364 
Größe:	81,0 KB 
ID:	761384  
    Arbeite ruhig und zufrieden, was nicht fertig wird, bleibt liegen.
    Halte stets die Pausen heilig, nur Verrückte habens eilig!

  7. #37

    Registriert seit
    12.08.2020
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    6

    Standard

    Die Bilder sind wirklich super! Total spannend zu sehen wie das früher war :) LG

  8. #38

    Standard

    Hallo,

    Wow ich bin gegeistert. Die Bilder sind wirklich toll. Falls man sich mal dazu entscheiden sollte, dies alles zu restaurieren und bewohnbar zu machen, sollte man sich dann eventuell doch Gedanken über modernere Einrichtung machen. Vielleicht ist es ja möglich eine Zeitgerechte Heizung einzubauen. Vielleicht hilft dir diese Seite dabei: https://www.luftking.de/
    Hier dreht sich alles ums Heizen an ungewöhnlichen Orten und das trifft hier aufjedenfall zu.

    Gruß

  9. #39

    Registriert seit
    07.11.2012
    Ort
    dorfprozelten main
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo
    Zu #32: Bei CFNR waren die Kanadier (franse motors) von Anfang an mit Zentralheizung u. dgl. ausgestattet. Wir hatten seit der Motorisierung in 1955 wenigstens hinten elektrische Beleuchtung. Dann bei meiner Geburt (in 1957) kam der Petroleumkühlschrank. Bis etwa 1960 hatten wir draussen an Deck eine Hölzerne Waschmaschine, auf Handbetrieb. Da mein Vater ein Tüftler war, hatte er eine "britse straathond" (Briggs and Stratton) Benziner angebaut. Der Ersatz war dann die Miele Langsamwascher und Schleuderer von AEG (24 Volt). Ab 1964 konnte meine Mutter die neue Badewanne zum Wäsche einweichen und spülen benutzen. Vorgekocht wurde die Wäsche auf einer Spinne (Einflamm-gaskocher). Waschen meistens nur während der Fahrt, wegen Strom. Beim liegen mussten wir den Lister im Maschinenraum laufen lassen.
    Für die Miele musste meine Mutter einmal im Jahr neue Kohle besorgen, im Industriehaus in Rotterdam, da war eine niederländische Miele Vertretung. Pro Reise waren wir oft eine Woche in Rotterdam. Unsere Hauptstrecke war über vielen Jahren Rotterdam (Stammholz laden an zig verschiedene Seedampfer und Häfen, Tag und Nacht), dann mit maximal 450 T zu Berg nach Mannheim (Ludwigshafen, Rheinau) auch wieder 6 bis 7 Löschstellen, wenn wir unterwegs schon nicht Remagen, Andernach(er Sperrholzwerke), Mainz Zollhafen und Gustavsburg hatten. Talreisen gingen dann schnell: meist mit Lava von Brohl oder Andernach nach Umgebung Rotterdam: Alphen aan de Rijn, Gouda.
    Aber ich komme vom Thema Wohnung weg. Vorne die Matrosenwohnung war sehr Primitiv. Die Bodenbalken über die "Hölle" waren teilweise noch vom Bau in 1896. Die Wohnung war nur unter Deck mit eine halbrunde Eingangskappe. Bis zuletzt mit Personal (1972!) war vorne nur ein Ölofen, kein fliessendes Wasser und kein festes Klo, nur ein Art chemische Eimertoilette. Unser Personal hat hinten mitgegessen, gebadet u.dgl. meistens auch mit Fernsehen geschaut (ab 1967) vorher Radio gehört und Karten gespielt, bis 21 Uhr.
    Und da haben wir ein Jahr lang sogar zwei Matrosen vorne gehabt, weil mein Vater sein Bein gebrochen hatte und (nach sieben Monate Stilliegezeit) quasi Reha während der Arbeit machen musste. Vorne war ein Schlafzimmer mit Doppelstockbett, ein Aufenthaltsraum und diese Klo eimer in einem Schrank.
    Wer würde da heute noch mitmachen? Dann war ich mein Vaters letzter Matrose (in 1974) und habe die Vorwohnung als Hobbywerkstatt benutzt, auch noch ein bischen umgebaut und auch mal da geschlafen wenn wir hinten Gäste oder Lotse hatten, aber richtig bewohnt wurde die dann nicht mehr.
    Sehe ich kenne das alles noch (#35).
    Gruss Jozef

  10. #40

    Standard

    Ahoi Jozef,
    wie Bitte hieß den dieser Kanadier
    (franse motors) auf dem du warst?
    Gruß Kaos
    Eine alte Schifferweisheit besagt:
    Gott beschütze uns vor Sturm und Wind - und vor den Booten die gechartert sind !!!

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •