Seite 2 von 14 ErsteErste 123456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 135

Thema: Kettenschlepper auf dem Main

  1. #11
    Gast

    Standard Kettenschlepper "Mainkette I"

    Hallo Kettenschlepper Fans,

    habe auch mal ein wenig in meinen Fotos gestöbert, und habe in der Tat brauchbares Material gefunden.
    Anbei ein kleiner Bericht, der unter dem unten folgenden Bild stand.

    Dokument über die Kettenboote auf dem Main! – Die Aktiengesellschaft „Mainkette“ in Mainz ließ im Jahre 1886 in Neckarsulm 3 Kettenboote erbauen, vorn und hinten ein Ruder. Die Kettenboote waren 50 m lang, 7 m breit, hatten Holzboden und Holzdeck. - Tiefgang mit 20 Tonnen Kohlen an Bord 0,60 m, hatten eine 120 P.S. Dampfmaschine, geliefert von Gebr. Sachsenberg in Rosslau (Elbe): 2 Kamine nebeneinander, 2 Kessel je mit einem Feuer, Kohlenverbrauch pro Stunde 3 Ztr. Die Kette lag in einer Trommel viermal herumgewickelt, die Kettenrinne war oben offen, nicht zugedeckt. Die Kette war 22 mm stark. Die Kettenboote hatten eine Belastung von 800 Tonnen, Leerraum und Ladung zusammen gerechnet als im Anhang. Befahren wurde die Strecke von Mainz bis Frankfurt, Aschaffenburg, dann Miltenberg, von 1895 bis 1898 nach Lohr. Von 1898 bis 1921 nur noch die Strecke Mainz – Aschaffenburg. Als der Kanal 1921 eröffnet wurde, kam die Kette heraus, wurde verschrottet, ebenso die Maschine und die Kessel (Unter „Kanal“ ist hier die Vertiefung des Maines für Schiffe mit einem Tiefgang bis 2,30 m zu verstehen). Die Kettenboote wurden verkauft, zu Bootshäusern und Werkstattschiffen umgebaut. Die Besatzung bestand aus: einem Kapitän, einem Steuermann, einem Matrosen und Maschinisten fanden (nach dem Verkauf der Kettenschlepper) Verwendung auf den Schraubenbooten bei der Firma „Mainkette“ bis zu ihrer Pensionierung und ihrem Tode. (Handschriftliche Aufzeichnung des Sendelbacher Schiffers Heinrich Ebert).

    Das 1. Bild zeigt den Kettenschlepper „Mainkette I“ im Mainzer Hafen
    Foto Kleinfelder
    Das 2.Bild zeigt den Kettenschlepper K.B.K.S. I als Modell

    Gruß Detlef

    Alle Rechte von Text und Bildmaterial liegen beim Autor
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	02.jpg 
Hits:	2107 
Größe:	71,8 KB 
ID:	4   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	03.jpg 
Hits:	1946 
Größe:	60,3 KB 
ID:	5  

  2. #12
    Gast

    Standard

    Hallo,

    iher nochmals 4 Bilder über die Kettenschifffahrt.

    Bild 1: Unbekannter Kettenschlepper
    Bild 2: Kettenboot DRG KS Nr I
    Bild 3: Der schiffbare bayerische Main
    Bild 4: Figuren Tafel eines Kettenschiffes

    Gruß Detlef
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	01.jpg 
Hits:	1828 
Größe:	54,0 KB 
ID:	6   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	05.jpg 
Hits:	1726 
Größe:	62,8 KB 
ID:	7   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	06.jpg 
Hits:	1853 
Größe:	57,7 KB 
ID:	8   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	04.jpg 
Hits:	1769 
Größe:	118,7 KB 
ID:	9  

  3. #13
    Moderator Avatar von McRonalds
    Registriert seit
    31.07.2007
    Ort
    Oberfranken/West
    Beiträge
    12.096

    Standard Mainkette

    Hallo Detlef,

    danke für die ergänzenden Infos und Bilder. Stammen die aus dem Schifffahrtsmuseum in Wörth?

    Ich habe noch ein paar Bilder vom hessischen (Konkurrenz?)-Unternehmen MAINKETTE (habe mal irgendwo gelesen das sei ein Harpen-Tocherunternehmen gewesen) aus Mainz gefunden, die die ersten drei Kettenschlepper betrieben.

    Die MAINKETTE-Boote waren durch die zwei Schornsteine auf den ersten Blick von den bayerischen Booten zu unterscheiden. Auch waren sie etwas größer und leistungsstärker - allerdings ohne Kettenantrieb nicht fahrbar. Die neueren K.B.K.S.-Boote konnten sich mit zusätzlicher Turbinenkraft auch ohne Kette frei im Fluss bewegen und hatten dadurch einen entscheidenden Vorteil.

    Allerdings suche ich noch vergeblich nach Infos was aus den MAINKETTE-Booten wurde. Offensichtlich wurden sie, nachdem die K.B.K.S. die Ketten übernommen hatte, nicht mehr eingesetzt. Allerdings gab es danach noch Dampfschraubenschlepper namens MAINKETTE, die bereits vor dem WW I zum Einsatz kamen, als sich am kanalisierten hessischen Main die Kettenschlepper wohl nicht mehr rechneten.

    Hier erst mal die MAINKETTE No. I an der Werft Schellenberger in Wörth/M.:

    Gruß - Ronald;-)
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	mainkettenoixq0.jpg 
Hits:	573 
Größe:	98,0 KB 
ID:	16467  

  4. #14
    Moderator Avatar von McRonalds
    Registriert seit
    31.07.2007
    Ort
    Oberfranken/West
    Beiträge
    12.096

    Standard

    Nachtrag; hier noch ein kompletter Schleppzug vor Frankfurt: 10 Kähne lang!

    Gruß - Ronald;-)
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	mainketterb6.jpg 
Hits:	546 
Größe:	104,4 KB 
ID:	16466  

  5. #15
    Gast

    Standard

    Hallo Ronald,

    Stammen die aus dem Schifffahrtsmuseum in Wörth
    Nein, diese Bilder sind nicht aus Wörth. War bei uns einmal übers Wochenende im "Schulmuseum" in Sendelbach eine Ausstellung mit vielen Infos über die Kettenschlepper. Bin noch am Nachfragen wer diese Ausstellung durchgeführt hat.

    Gruß Detlef

  6. #16
    Gast

    Standard Bericht vom Lohrer Anzeiger, Juni 1897

    Hallo Kettenfreunde :lol: ,

    habe noch einen Artikel gefunden!

    Dokument über die Kgl. Bayerische Kettenschleppschifffahrt auf dem Main. Im Jahre 1898 bis 1900 ließ der Bayerische Staat 5 Kettenboote bauen. Erbauer war die Schiffswerft „Übigau“ in Dresden an der Elbe. Die Boote wurden in Aschaffenburg am alten Winterhafen am alten Winterhafen zusammengesetzt und montiert. Die Boote waren 50 m lang, 7 m breit, hatten mit 20 Tonnen Kohlen an Bord, einen Tiefgang von 0,65 m. Sie hatten einen eisernen Boden, Holzdeck, ein Ruder vorn und eins hinten, einen Dampfkessel mit einem Feuer, einen Kamin mit einem weißen und blauen Ringel versehen. Die Kettenrinne war mit Deckel zugedeckt, dass Geräusch war nicht so sehr spürbar. Der Steuerstuhl war offen, nur von oben abgedeckt. Die Kette lag etwa 2 m um einen Apparat herum, jedes Kettenglied wurde mit 2 Stahlfinger festgehalten, war aber ein sehr kompliziertes System, die Kette hatte sich oft gesteckt, dabei blieb „die Boot“ (Schiffersprache) momentan stehen, gab sehr schwere Havarien. Als Antrieb diente eine 120 P.S. starke Dampfmaschine, auf der Talfahrt fuhren die Boote ohne Kette, mit 2 Turbinen je 60 P.S. Der Kohleverbrauch pro Stunde betrug etwa 3 Ztr. In den Jahren 1911 bis 1912 kamen noch mal drei Boote dazu von denselben Dimensionen und der gleichen Schiffswerft, die Kessel hatten Feuer und wurden alle drei Jahre nach Nürnberg geschickt zur Untersuchung. Die Boote bekamen dann einen zugemachten Steuerstuhl, Dampfruder und die Strecke von Aschaffenburg – Würzburg, 1901 nach Kitzingen, 1912 bis 1938 nach Bamberg. Die Kette kam Heraus (im Jahre 1938) – es waren 314 km – und wurde verschrottet, ebenso die Maschinen und Kessel. Die Boote wurden verkauft, zum Teil fanden sie Verwendung zu Wohnschiffen, Bootshäuser und Werkstattschiffen. Das Personal war ein Kapitän, ein Steuermann, zwei Matrosen, 1 Maschinist, zwei Heizer. Die Kapitäne wurden pensioniert, Steuerleute, Matrosen, Maschinisten und Heizer wurden auf der Eisenbahn verwendet, meistens als Heizer bis zu ihrer Pensionierung. So war das Ende der einstmals Kgl. Bayerischen Kettenschleppschifffahrt auf dem Main. (Handschriftliche Aufzeichnung des Sendelbacher Schiffers Heinrich Ebert). Die Kettenboote fuhren in den letzten Jahren im Auftrag der Reichsbahn, die auch die Kettenschlepper übernahm; entsprechend wurde die Kennzeichnung der Schlepper geändert. Beispiel: DRG KS I = Deutsche Reichsbahngesellschaft, Kettenschiff Nr. I). Zur Besatzung des ersten Schleppers der kgl. Bayerischen Kettenschleppschifffahrt (Abkürzung: KBKS No I) gehörten: Kapitän Eustach Hilper, Steuermann Karl Reinthaler, Maschinist Fritz Heinzelmann, Matrose Franz Kirchgeßner, Heinz Nikolaus Spitzbarth und Josef Schneider.

    Quelle: Lohrer Anzeiger, Juni 1897

    Gruß Detlef

    Alle Rechte von Text und Bildmaterial liegen beim Autor

  7. #17
    Gast

    Standard Kettenschlepper

    Hallo,

    und noch was gefunden!

    [i]Lohr. Im Mai 1938 endete auch in Lohr die Zeit der Kettenschlepper mit der Bergung der Kette aus dem Main. Diese Kette, an der sich die in Lohr "Meeküh" genannten Schleppboote den Fluss hinaufzogen wurde im 19. Jahrhundert bis Lohr verlegt. Der erste Kettenschleppzug erreichte Lohr am 9. August 1895. Mit den Schleppern "Mainkette I, II und III" wurde in den Jahren 1895 bis 1898 der Schleppverkehr von Mainz bis Lohr im Auftrag der Aktiengesellschaft "Mainkette" durchgeführt. Nach "Austiefungsarbeiten" konnte die Strecke im Juli 1900 bis Kitzingen weitergeführt werden. 10./11. 3. - Lohrer Echo.

    Quelle: Spessart-Online

    Bernhard Adelung wurde 1876 in Bremen geboren. Nach einer Lehre als Schriftsetzer ging er "auf die Walz". 1897 kam er dabei nach Mainz, wo er seine spätere Frau Johanna Groß, die Tochter des Inhabers der Mainzer Schiffahrtsgesellschaft "Mainkette", kennenlernte. Er blieb in der Stadt am Rhein und wurde rasch zu einem.............

    @ Roland, vielleicht könnte man über diesen Namen weiter recherchieren . . . :?:

    Gruß Detlef

    Alle Rechte von Text und Bildmaterial liegen beim Autor. Die gelinkten Seiten unterliegen der Haftung der jeweiligen Anbieter.

  8. #18
    Gast

    Standard

    Hallo Kettenfans,

    Habe noch was gefunden über die "Mainkette" Kettenschlepper!

    Sie wurden 1886 an der Roßlauer Schiffswerft erbaut. Die Abmessung: Länge: 49,80 Meter, Breite 7,05 Meter bei einer Seitenhöhe von 2,25 Meter. Als Antrieb diente eine Copound Maschine (Verbund-Maschine) mit Einspritz-Kondesation mit einer Leistung von 140 PS.
    Von der Roßlauer Schiffswerf wurden im Jahr 1886 3 Kettenschlepper, an den Main geliefert. Sie liefen unter den Namen "Mainkette 1", "Mainkette 2", "Mainkette 3".
    Bin weiter am Nachforschen :lol:

    Gruß Detlef

  9. #19
    Moderator Avatar von McRonalds
    Registriert seit
    31.07.2007
    Ort
    Oberfranken/West
    Beiträge
    12.096

    Standard

    Hallo,

    die Kettenschleppdampfer haben auch Eingang in die (Welt)-Literatur gefunden! Kein geringerer als der amerikanische Schriftsteller Mark Twain hat in seinen Reisebeschreibungen aus Deutschland die Begegnung mit einem Kettenschlepper beschrieben:

    'Es war ein Schlepper, und zwar einer von sehr merkwürdigem Bau und Aussehen. Ich hatte ihn oft vom Hotel aus beobachtet und mich gefragt, wie er wohl angetrieben werde, denn offenbar besaß er keine Schraube oder Schaufeln. Jetzt kam er dahergeschäumt, machte eine Menge Lärm verschiedener Art und steigerte ihn ab und zu noch dadurch, daß er ein heiseres Pfeifen ertönen ließ. Er hatte hinten neun Kähne angehängt, die ihm in langer, schmaler Reihe folgten. Wir begegneten ihm an einer engen Stelle zwischen Dämmen, und in dem schmalen Durchgang war kaum Platz für uns beide. Während er schnaufend und stöhnend vorüberfuhr, entdeckten wir das Geheimnis seines Antriebs. Er fuhr nicht mit Radschaufeln oder Schraube flußaufwärts, er schob sich dadurch hinauf, daß er sich an einer großen Kette vorwärts zog. Diese Kette ist im Flußbett verlegt und nur an den zwei Enden befestigt. Sie ist siebzig Meilen lang. Sie tritt durch den Bug des Schiffes ein, dreht sich um eine Trommel und wird achtern wieder ausgesteckt. Der Dampfer zieht an dieser Kette und schleppt sich dadurch flußaufwärts oder -abwärts. Genaugenommen hat er weder Bug noch Heck, denn er hat an jedem Ende ein Steuerruder mit langem Blatt und wendet niemals. Er gebraucht dauernd beide Ruder, und sie sind so stark, daß er trotz des starken Widerstandes der Kette nach rechts oder links abbiegen und um Krümmungen herumsteuern kann. Ich hätte nicht geglaubt, daß man diese unmögliche Sache ausführen könnte; aber ich habe sie ausgeführt gesehen, und daher weiß ich, daß es ein unmögliches Ding gibt, das man vollbringen kann...'

    Ich habe auch noch zwei schöne Bilder gefunden, die den Mechanismus des Kettenschleppers sehr gut erkennen lassen. Der Mechanismus ist in den Kästen mit den runden Abdeckungen auf der linken Seite 'versteckt'. Das nur provisorisch überdachte Ruderhaus ist weiss gestrichen - wäre sehr untypisch für einen Mainketten-Schiffe - könnte daher auch an Neckar oder einem anderen Fluss aufgenommen sein...

    Das zweite Bild ist aber zweifellos vom Main, stammt aus den späten Jahren der Kettenschleppschifffhart (ca. 1925), aufgenommen bei Aschaffenburg zu Berg.

    Gruß - Ronald;-)
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	kettenschiffaz8.jpg 
Hits:	809 
Größe:	96,6 KB 
ID:	16464   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	kettenschiffuo0.jpg 
Hits:	577 
Größe:	84,8 KB 
ID:	16465  

  10. #20
    Moderator Avatar von McRonalds
    Registriert seit
    31.07.2007
    Ort
    Oberfranken/West
    Beiträge
    12.096

    Standard

    Hallo,

    habe diese Interessanten Bilder bekommen von einem Kollegen aus Ungarn(!) - wo man doch nicht alles Bilder über die Mainkettenschlepper findet! Die Fotos zeigen den DRG KS No. V bei Aschaffenburg. Das Bild scheint mir 'jüngeren' Datums zu sein, wahrscheinlich kurz vor der Aufgabe der Kettenschleppschifffahrt (schätze mal Ende der 20er Jahre). Das könnte vielleicht sogar der selbe Schleppzug sein wie in dem unteren Bild in meinem letzten Post.

    Gruß - Ronald;-)
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	big0003802953le3.jpg 
Hits:	612 
Größe:	49,9 KB 
ID:	16462   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	big0003805356oq7.jpg 
Hits:	622 
Größe:	50,2 KB 
ID:	16463  

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •