Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Krems - SRD / Baujahr 1925

  1. #1

    Österreich Krems - SRD / Baujahr 1925

    Da Nostalgie ja grundsätzlich was Schönes ist, möchte ich hier wieder einen alten DDSG Dampfer in Erinnerung bringen.

    Schiffsdaten

    Name:
    KREMS Zugraddampfer
    Nationalität:

    Länge : 65,00 m
    Breite: 7,70 m
    Breite über Radkäste: 15,90 m
    Besatzung: 18 Mann


    Maschinenleistung: 700 PS


    Baujahr: 1925
    Erbaut in:
    Bauwerft:
    Budapest Obuda

    Der Dampfer ist 1944 bei km 1805,000 (Medve) gesunken. Weiterer Verbleib leider unbekannt.

    Schwesterschiffe: SUPPAN, SCHONKA, VÁCZ und PERSENBEUG

    Bilder zeigen: KREMS in der Wachau bergfahrend
    In Grein zu Berg und in Engelhartszell talfahrend.

    mfG

    -otto-
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	1 KREMS.jpg 
Hits:	192 
Größe:	146,5 KB 
ID:	381172   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2.jpg 
Hits:	204 
Größe:	149,9 KB 
ID:	381173   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	3KREMS(800x569).jpg 
Hits:	205 
Größe:	180,1 KB 
ID:	381174  

  2. #2

    Österreich Krems - SRD / Baujahr 1925

    SRD. "KREMS" DDSG

    14. September 1944 bei Strom-km 1805, Minentreffer, 11 Tote, weiterer Verbleib noch unbekannt.

    Aufnahme: Spitz, Donau, am Anleger für Personenschifffahrt, um 1935, Sammlung Franz Sollinger

    Klaus Heilmeier
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	KREMS, DDSG, Spitz-Donau, um 1935.jpg 
Hits:	45 
Größe:	97,0 KB 
ID:	891270  

  3. #3

    Standard

    Zum #2 kam von Herrn Rudolf Halbmayer (91) folgender Kommentar :
    Lieber Otto, danke für die schönen Fotos und Erinnerungen. Der Zweikaminer erinnert mich an das erste Stegausbinden in Spitz nach dem
    Krieg, als uns das die russische Besatzungsmacht erlaubte. Wir stellten den Ponton im Morgengrauen um etwa 4 Uhr früh ab,und fuhren gleich
    weiter, damit uns nicht eine russische Kontrolle oder einer der noch nicht ganz seinen Rausch ausgeschlafen hatte, einer "Kontrolle"
    unterzieht. In der Wachau war ja genügend Wein vorhanden. Ich erinnerte mich auch an das Kriegsende, als sich unsere zurückflutenden Soldaten
    beklagten, daß ihnen die Wachauer keinen Wein gaben, der aber dann den Russen in rauhen Mengen in die Hände fiel.
    Liebe Grüße
    Rudolf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •