Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Dicke Luft über dem Wasser

  1. #1

    Deutschland Dicke Luft über dem Wasser

    Im Vergleich zu vielen Schiffsmotoren sind Dieselfahrzeuge geradezu sauber. Auf hoher See wird Schweröl verbrannt, auf Flüssen wie dem Rhein sind Partikelfilter und Katalysatoren unüblich.

    Dicke Luft über dem Wasser
    http://binnenvaartlog.nl

  2. #2
    Avatar von Rheinlotse Klaus
    Registriert seit
    14.02.2011
    Ort
    Rhein-km 764
    Beiträge
    1.083

    Standard

    Als ortskundiger Leser dieses Artikels zucke ich bei den ersten Zeilen innerlich zusammen. Der Rhein bei Kalkar am Niederrhein "eine begradigte Wasserstrasse"! Da möchte ich gerne einmal wissen, wo die Autoren dieser Zeilen gewesen sind. Aber keinesfalls am Niederrhein!
    Und ob 170 Millionen Tonnen per LKW oder Bahn umweltfreundlicher transportiert werden können?
    Es müsste in den Köpfen aller endlich einmal ankommen, dass im Bereich des Gütertransportes kein Fahrzeug zum Vergnügen einzelner Menschen bewegt wird, sondern nur, weil Personen Waren haben möchten/brauchen.
    Allein im Bereich der Personenschifffahrt (Fähren ausgenommen) fahren die Fahrzeuge zum Vergnügen der Menschen; und das boomt wie verrückt!

    Mit freundlichem Gruß, Klaus
    Wenn jeder denken würde: "Der andere könnte Recht haben", gäbe es weniger Streit auf der Erde.

  3. #3

    Registriert seit
    08.03.2013
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    52

    Standard

    Hallo,Klaus!

    1823 wurde der Rhein von Grieth bis Dornick künstlich begradigt.
    Dornicker Altrhein.Grieth gehört zur Gemeinde Kalkar.

    mfg.vom Niederrhein,

    Heinz

  4. #4
    Avatar von Rheinlotse Klaus
    Registriert seit
    14.02.2011
    Ort
    Rhein-km 764
    Beiträge
    1.083

    Standard

    Hallo Heinz!

    Danke für die Aufklärung. Dass die 2,5-3 km zwischen Grieth und Dornick "begradigt" sind merkt man in dieser (talwärts gesehen) leichten Linksbiegung gar nicht. Begradigt ist für mich der Oberrhein. Wenn Du schiffig bist, kennst Du das ja. Wenn nicht guck Dir mal Tante Googles Luftbilder an. Da kann man sehr schön die alten Rheinschlingen sehen, die durch Herrn Tullas Arbeit entstanden sind. Hier am Niederrhein sind die Altarme meines Wissens in der Regel auf natürlichem Wege entstanden. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

    Dass Grieth zu Kalkar gehört, ist mir wohlbekannt. Möchte "de Deich-Gräf" fast als mein Stamm-Café bezeichnen.

    Mit freundlichem Gruß vom 764er, Klaus
    Wenn jeder denken würde: "Der andere könnte Recht haben", gäbe es weniger Streit auf der Erde.

  5. #5

    Registriert seit
    22.02.2009
    Ort
    Breisach am Rhein, bis 2006 Meißen an der Elbe
    Beiträge
    4.353

    Standard

    Hallo Zusammen,

    Rheinlotse Klaus schreibt: "Allein im Bereich der Personenschifffahrt (Fähren ausgenommen) fahren die Fahrzeuge zum Vergnügen der Menschen; und das boomt wie verrückt!".

    Da hat er im Prinzip Recht, allerdings sollte man nicht vergessen, dass sich das Gesagte nur auf die Fahrgäste bezieht. Die Schiffe selbst und das Personal darauf fahren nicht "zum Vergnügen", sondern weil man damit sein Geld verdient.
    Den der Warentransport ist ja auch nur zu einen kleinen Teil notwendig.
    Die meisten Waren werden auch nur transportiert, weil Menschen etwas zu ihren "Vergnügen" haben möchten. In einer Wegwerf- und Konsumgesellschaft die auf ein ständiges Wachstum aufgebaut ist, wird Umweltschutz immer ein Problem sein.

    Aber wer hat am meisten Schuld daran? Die Produzenten, die etwas herstellen, was wir eigentlich gar nicht brauchen, uns aber einreden, dass wir Dies aber unbedingt haben müssen.
    Oder wir Konsumenten, die nicht genug bekommen können?

    Ein Busfahren hat mir an Bord mal in Gespräch gesagt: "Alle wollen in die heile, saubere Natur, aber keiner will zu Fuß dahin gehen."

    Gruß Thomas
    Ich bin ein BSDU = bekennender, schweinefleischfressender, dieselfahrender Ungläubiger

  6. #6
    Avatar von Rheinlotse Klaus
    Registriert seit
    14.02.2011
    Ort
    Rhein-km 764
    Beiträge
    1.083

    Standard

    Hallo Thomas!

    Natürlich bezog ich mich bei der Fahrgastschifffahrt auf die Fahrgäste, die zu ihrem Vergnügen an Bord sind (Binnen wie See). Das Bordpersonal war weniger damit gemeint. Das fährt eben genauso wenig wie in der Frachtschifffahrt aus Jux und Dollerei 14 Tage und länger durch die Gegend, weil es so schön ist, von zu Hause weg zu sein.

    Das ist nun manchmal schwierig, in knappen Texten eineindeutig zu formulieren.

    Mit freundlichem Gruß, Klaus
    Wenn jeder denken würde: "Der andere könnte Recht haben", gäbe es weniger Streit auf der Erde.

  7. #7
    Moderator
    Registriert seit
    22.07.2008
    Ort
    Stadtallendorf
    Beiträge
    5.585

    Standard

    Zitat Zitat von Elbianer Beitrag anzeigen
    "Alle wollen in die heile, saubere Natur, aber keiner will zu Fuß dahin gehen."
    Natürlich kann und muß man durch vernünftiges Verhalten zum Umweltschutz beitragen. Aber der Mensch ist auch ein homo oeconomicus und solange ein Flug beispielsweise von Hamburg nach München nicht erheblich mehr kostet als eine Bahnreise, braucht man sich nicht wundern, wenn folglich geflogen wird. Es müssen eben auch gerechte Preise geschaffen werden, die umweltgerechtes Verhalten finanziell belohnen. Aber wenn man sich verarscht vorkommen muß, wenn man sich umweltgerecht verhält, dann ist eben etwas nicht in Ordnung. Wenn das Dreckmachen Geld kosten würde, wäre beispielsweise entlang der Wasserstraßen die Konkurrenz des LKW von ganz alleine beseitigt.

    Ganz ohne Zweifel zu tal. Ob es hingegen wirklich so sinnvoll ist, mit purer Maschinenkraft Ladung gegen den Strom nach oben zu drücken, da bin ich mir nicht so sicher.

    Gernot

  8. #8

    Registriert seit
    07.11.2012
    Ort
    dorfprozelten main
    Beiträge
    1.043

    Standard

    Hallo Gernot,
    Trotzdem rechnet es sich immer noch mit Schiffen Ladung gegen den Strom zu drücken. Oder lieber die schon überlastete und lärmende Bahn noch mehr Ladung zuzuschieben und mit unseren Steuergeldern zu unterstützen.?
    Oder sind die 80 LKW s die als Ersatz zu einem 2000 T Schiff und die A3 oder A 61 verstopfen soviel sauberer? Von der Menge des CO2 Ausstosses rein rechnerisch schon mal gar nicht.
    Auch in der Kurzstrecke rechnet sich das schon: wir haben es diesen Monat gemacht: 2000 T pro Tag, 2 kil Schiffsreise. Alternative : 80 LKW s (mindestens) und 80 auch leer zurück Einzelfahrtstrecke 6 kil. und durch die 30 kil Zone in der Altstadt.
    Gruss Jozef unterwegs zur Donau.

  9. #9

    Registriert seit
    13.12.2007
    Ort
    ostfriesland
    Beiträge
    273

    Standard

    Hallo
    Es gibt ja schon Ansätze.... bei deymann mit wassereinspritzung bzw einige LNG Schiffe wie auch Hybrid Schiffe....es wird und muss sich noch einiges tun ...die schiffahrt ist bei sowas immer spät dran aber es tut sich was ...
    Die Sunrise Schiffe mit LKW Motoren zb .... ich selber bewege bis zu 1800 to gesamtgewicht im Kanalnetz mit einen 136kw Elektromotor der vom Lkw Motor gespeist wird



    Lg
    langsam is schnell genug...

  10. #10

    Deutschland WDR: Emmericher Promenade durch Diesel stark belastet

    Emmerich. Maler Hein Driessen ist beunruhigt. Der WDR hat im Radio von einer hohen Feinstaubbelastung durch Binnenschiffe berichtet. 90 Prozent von ihnen seien auf dem Rhein in NRW unterwegs.

    WDR: Emmericher Promenade durch Diesel stark belastet
    http://binnenvaartlog.nl

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •