Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Moguntia - PSRD / Baujahr

  1. #1
    Avatar von Cuxi
    Registriert seit
    17.04.2010
    Ort
    Cuxhaven
    Beiträge
    3.163

    Deutsches Reich Moguntia - PSRD / Baujahr

    Moin, moin;
    Anbetracht der Namensflagge eines Prinzen, scheint die Moguntia herrschaftliche Gäste an Bord zu haben.
    MfG Helmut

    Schiffsdaten:

    Name: MOGUNTIA
    Eigner: Gustav Ebert, Klingenberg
    Gemeldet in: Kostheim
    Nationalität:
    Amtl. Unters.: 1908, Mainz

    Länge: 40,00 m
    Breite: 4,30 / ?? m
    Tiefgang: 0,79 m

    Maschinenleistung: 100 Psi

    Baujahr: 1853
    gebaut in:
    Bauwerft: Gebr. Elsner, Coblenz ??
    Bau-Nr.:

    RR 1896/1900: MOGUNTIA; Wendlin Menz, Kostheim
    RR 1910: MOGUNTIA; Gustav Ebert, Klingenberg
    RR 1914: FRANKONIA; Gustav Ebert, Klingenberg

    Verbleib: ??
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Moguntia.jpg 
Hits:	100 
Größe:	152,0 KB 
ID:	735972  

  2. #2
    Moderator Avatar von McRonalds
    Registriert seit
    31.07.2007
    Ort
    Oberfranken/West
    Beiträge
    9.129

    Standard

    ...Aufnahme um 1910 in Schweinfurt. Ich zweifle etwas ob die Aufnahme authentisch ist, denn ich bin nicht sicher ob man um die Zeit schon derart brillante Aufnahmen im Vorbeifahren machen konnte. Der scheint ja wohl Richtung Bamberg zu fahren... Gruß - Ronald
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Muguntia.jpg 
Hits:	81 
Größe:	222,3 KB 
ID:	769774  

  3. #3
    Moderator
    Registriert seit
    22.07.2008
    Ort
    Stadtallendorf
    Beiträge
    5.405

    Standard

    Hallo Ronald,

    die Aufnahmen der Plattenkameras hatten ja eine tolle Qualität - wenn es keine Bewegung gab. Insofern verstehe ich Deine Zweifel. Allerdings gibt es hier jede Menge Licht. Ich weiß nicht, was die kürzesten Belichtungszeiten waren, die man damals hinbekommen hat, wenn man vielleicht noch dazu eine etwas größere Blende wählte. Ich halte dieses wirklich tolle Foto jedenfalls für authentisch.

    Gernot

  4. #4
    Moderator Avatar von McRonalds
    Registriert seit
    31.07.2007
    Ort
    Oberfranken/West
    Beiträge
    9.129

    Standard

    @Gernot; der Dampfer befindet sich gerade wenige Meter oberhalb der Maxbrücke, die Masten sind (wegen der geringen Durchfahrtsöhe) umgelegt - das würde für ein authentisches Foto sprechen. Andererseits steht der Schornstein aufrecht und dampft munter und wunderschön. Speziell der Rauch wirkt schon wie eingemalt.

    Eine andere Frage ist natürlich; was macht dieses Schiff um die Zeit am oberen Main. Man kann das Datum auf die Jahre 1910-1914 reduzieren - und da fällt auf dass in diesen Zeitraum die feierliche Eröffnung des Bamberger Hafens fällt, der von höchster Prominenz (Thronfolger Ludwig) eröffnet wurde. War dieses Schiff etwa auf den Weg nach Bamberg zur Eröffnung? Ich habe es bislang auf keinem Foto der Bamberger Hafeneröffnung entdecken können, aber was will das schon besagen.

    Auf der HP des Fischer- und Schiffervereins Klingenberg wird dieses Schiff (mit mehreren Bildern) auch erwähnt - dort wird erzählt dass das Schiff später den Namen PRINZ LUDWIG erhielt, bevor es letztlich aus Gründen mangelnder Wirtschaftlichkeit, an die Elbe verkauft werden musste. Das würde ja durchaus für meine 'Bamberger-Prinz-Ludwig-Hafen-Theorie' sprechen. Die Seite spekuliert übrigens auch ausführlich über dieses Schiff.

    Gruß - Ronald

  5. #5
    Moderator
    Registriert seit
    22.07.2008
    Ort
    Stadtallendorf
    Beiträge
    5.405

    Standard

    @Ronald, den Schornstein kann man so dicht hinter der Brücke natürlich als ein Indiz für eine Retusche ansehen, auch wenn er schnell wieder aufgerichtet worden sein kann (vielleicht unten vom Maschinenraum aus, weil an Deck niemand zu sehen ist). Wenn man nach weiteren Indizien für eine Retusche sucht, dann fiele mir vor allen Dingen eine gerade Linie im Vordergrund im Wasser auf, etwa ein oder zwei Meter vom Ufer weg, vom rechten Bildrand bis zur Höhe des Radkastens. Die abgeschnittenen Enden des Schiffs (Bugwelle und Verwirbelungen hinter dem Schiff) würden eine Retusche ebenfalls erleichtern, da man den Schnitt in den Bildrand legen konnte.

    Die Leute auf der Brücke, die offenbar einem Schiff zugucken, wirken allerdings echt.

    Vielleicht wollte man das Schiff auf einer Postkarte haben, weil es in Schweinfurt ungewöhnlich war und hat etwas nachgeholfen - das kann schon sein.

    Gernot

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •