Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Autobiographie eines Binnenschiffers Neuerscheinung

  1. #1

    Standard Autobiographie eines Binnenschiffers Neuerscheinung

    Hallo, ich bin zwar eine „Landratte“, interessiere mich aber schon seit meiner Kindheit für Schiffe und vor allem die Binnenschifffahrt. Da ich auch ein begeisterter Leser bin, habe ich etwas bedauert, dass es eigentlich relativ wenig Belletristik zu dem Thema gibt, und noch weniger Autobiographisches. Daher habe ich mich über folgende Autobiographie sehr gefreut:
    „Schlechtwetterzonen“ (Autor: Werner Schwarz) Die Darstellung hat mich sehr bewegt. Es werden verschiedene Facetten des Lebens des Autors beschrieben, aber sein Werdegang als Binnenschiffer ist zentrales Thema, und absolut plastisch und spannend beschrieben. Daher möchte ich das Buch einfach mal auch hier vorstellen:
    Erschienen 2019 im Iatros Verlag
    http://www.iatros-verlag.de/
    Ein paar Gedanken, die mir so beim Lesen kamen:
    Als schiffsbegeisterte „Landratte“ steht man zuweilen am Ufer und beobachtet die vielen Schiffe. Und ich habe mich schon immer gefragt, wie das eine oder andere da vonstattengeht, wie das Leben an Bord ist. Heute ist ja, wenn man entsprechende Bilder betrachtet, alles sehr modern und chic, aber wie war das früher. Ich war ein begeisterter Zuschauer von MS Franziska und habe später dann überlegt, ob das Leben da authentisch beschrieben wurde. Daher bin ich nun von der Beschreibung von Werner Schwarz auch so begeistert. Ich denke, dass sich mancher der Kollegen, der auch in den 1970er Jahren seine Ausbildung durchlaufen hat, an Schiffe erinnern wird, wie die Anni, Christel, den Maintank 6 die Iphofen usw. Umstände, die heute kaum noch denkbar sind, werden geschildert, wie Rost abklopfen mit Nagelhammer und den so genannten Mickeymäusen auf den Ohren, Deck schrubben mit Schrubber und Seifenlauge, den Motor abschmieren. Besonders wertvoll und heute noch oder gerade wieder lehrreich, Beschreibungen der Funktionsweise inzwischen als historisch geltender Motoren und anderer Steuerungselemente.
    Richtig mitreißend aber auch der Blick des Autors für die Schönheiten am Rande des Rheins, Mains, Neckars u.a. Auch Erlebnisse in Städten und Schifferkneipen, alltägliches und außergewöhnliches. Wer damals oder heute harte Winter an Bord erlebt hat, kann sich miterinnern an einen ersten Winter auf einem Schiff und das erste Mal das Erleben eines Werftbesuches noch als Schiffjunge. Man spürt sehr deutlich, dass der Beruf des Binnenschiffers eine echte Passion des Autors ist. Und da gibt es so vieles mehr:
    Heute auch schon lange Geschichte, aber vielleicht erinnert sich der eine oder andere doch noch daran, an diese „schwimmenden Tante Emma Läden“, welche die Schiffsbesatzungen versorgten und die man wahrscheinlich angesichts immer mehr abnehmender Liegeplätze bald wieder in Dienst stellen sollte.
    All diese Dinge, die das Leben des Binnenschiffers einst, aber auch heute noch ausmachen, beschreibt Werner Schwarz mit absoluter Leidenschaft für seinen Beruf, sein Leben, welches ein Besonderes ist, das aber auch all das reflektiert, was jeder Binnenschiffer während seines Werdegangs auf die eine oder andere Weise erlebt hat.
    Absolut empfehlenswert!!!!
    http://www.iatros-verlag.de/de/Belle...tterzonen.html

  2. #2
    Avatar von Rhysprung
    Registriert seit
    20.10.2012
    Ort
    Oberrhein & MLK
    Beiträge
    1.048

    Standard

    Hallo zusammen,

    meines Erachten empfehlens und lesenswert !
    Man(n) fühlt sich stellenweise und tatsächlich in die Schifffahrt der 70er Jahre zurück versetzt mit all den schönen und unangenehmen Dingen, die die Binnenschifffahrt mit sich brachte

    Viel Spaß und Spannung damit !

    VG Uwe
    Der Stress von heute ist die "gute alte Zeit" von morgen !

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •