Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12

Thema: Wolfsburg - Autostadt

  1. #11

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    328

    Standard

    Zitat Zitat von Gernot Menke Beitrag anzeigen
    Wenn wir hier schon etwas Off-topic sind - aber bekanntlich hängt alles mit allem zusammen - dann hier noch eine ganz knapp gefaßte Anmerkung dazu (wer möchte, kann das ja überall im Netz genauer nachlesen). Was nur auf den ersten Blick doch nichts Schlimmes sein kann, ist in der Menge ein nicht unerheblicher Befeurer der immer bedrohlicheren Klimakatastrophe. Das ist kein ideologischer Zirkus, sondern es sind Fakten, daß die Fleischproduktion SEHR viel mehr Fläche und Wasser verbraucht, als die von Gemüse und Obst (es gibt ja heute viel zu viele Menschen und zu wenig Wald). Der Fleischkonsum eines Deutschen im Jahr braucht z.B. 1000 qm, während es beim Anbau von Kartoffeln gerade einmal 15 qm sind. Die Zahlen beim Wasserverbrauch sind entsprechend, hinzu kommt die Antibiotika-Problematik. Die (zudem noch in der Masse, profitabel und unter unschönen Bedingungen) gehaltenen Tiere produzieren Methan und Lachgas. Das wirkt wie ein Witz, doch gehören diese Gase zu denjenigen, die für das Klima so gesund sind wie Zyankali für den Menschen, d.h., kleinste Mengen haben enorme Wirkung.

    Auch die Wurst sollte daher drei und nicht zwei Enden haben. Na ja, ich esse ja auch manchmal Würstchen - vielleicht dreimal im Monat, wenn es hochkommt. Es ist wie mit allem: alles eine Frage der richtigen Dosierung und Fleisch gehört zu den Dingen, wo man die Dosis medizinisch gesehen völlig ohne Bedenken stark reduzieren und auch, wenn man vorbildlich sein will, auf Null setzen kann.

    Gernot
    Hallo Gernot,

    wenn ein einzelner seinen Fleischkonsum auf null setzt tut er sich (Vegan ist problematisch, vegetarisch nicht) nicht unbedingt was Gutes, wohl aber der CO2 Bilanz. Insgesamt ist Fleischkonsum aber nicht immer verkehrt, Schweine essen beispielsweise viele Abfälle die anders nicht verwertet werden können und die Rechnung mit dem Wasserverbrauch ist oft völlig überzogen. Wenn eine Kuh auf einer Weide steht (Weideland ist meist für Ackerbau ungeeignet), dann wird der Regen der auf der Weide niederprasselt als Wasserverbrauch angerechnet, so kommt man dann auf riesige Wassermengen pro Burger. Das ist genauso ein Unsinn als würde man die Wassermenge die den Rhein runterfließt als Wasserverbrauch der Binnenschifffahrt bilanzieren...

    Gruß
    Dominik

  2. #12
    Moderator
    Registriert seit
    22.07.2008
    Ort
    Stadtallendorf
    Beiträge
    5.405

    Standard

    @ Hallo Dominik, ganz kurz: ganz so blöd sind die Statistiker aber nicht, es geht auch um Futtermittelanbau (Soya) und all so ein Zeug. Aber das will ich hier nicht weiter ausbreiten, das wäre der falsche Platz.
    Vegan: die Butter lasse ich mir bisher nicht vom Brot nehmen (es gibt aber auch leckere vegane Plätzchen) - aber es gibt eine Leistungssportlerin, die sich - allerdings sehr bewußt - vegan ernährt und sportlich absolut mit bei der Musik ist.

    Gernot

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •