Seite 1 von 6 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 56

Thema: Wie selbstfahrende Schiffe den LKW-Verkehr entlasten sollen

  1. #1

    Deutschland Wie selbstfahrende Schiffe den LKW-Verkehr entlasten sollen

    Automatisierte Binnenschiffe könnten manches Transportproblem der Städte lösen. In Berlin arbeiten zwei Forschungsteams am Wasserverkehr der Zukunft.

    Wie selbstfahrende Schiffe den LKW-Verkehr entlasten sollen
    http://binnenvaartlog.nl

  2. #2

    Registriert seit
    19.02.2018
    Ort
    Ottensheim an der Donau
    Beiträge
    54

    Standard

    Es ist mir immer ein Rätsel, warum wir "selbstfahrende" Dinger brauchen sollen.
    Ein Lkw transportiert im Laufe eines Monat soviele Tonnen an Zeugs, daß der Lohn für den Fahrer leicht miteingerechnet werden kann.

    Und beim Schiff????
    Wenn da die 2 - 3 Hanseln von der Mannschaft zu viele Kosten verursachen, dann ist irgendwas in der Kalkulation faul.....

  3. #3
    Moderator
    Registriert seit
    22.07.2008
    Ort
    Stadtallendorf
    Beiträge
    5.651

    Standard

    Die Leute sind besoffen von der Idee, das ist meine Erklärung. Beim selbstfahrenden Auto ist es doch genauso.

    Es gibt so viele Probleme die wir haben, in der Grundschule fängt es an. Aber immer heißt die Lösung HighTech, Computer für Erstklässler, digital, Autos und Schiffe selbstfahrend. Ich halte das nicht für intelligent, sondern für einfallslos.

    Gernot

  4. #4

    Registriert seit
    10.10.2014
    Ort
    Fischbachau
    Beiträge
    449

    Standard

    Hallo Bernhard,

    beim LKW erfolgt die Abrechnung normalerweise nicht nach Tonnen sondern nach Kilometern, dort auch nur die Lastkilometer während Leerfahrten zwischen Ent- und Beladestellen im Normalfalle nicht gezahlt werden. Wenn Du legal unter Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten unterwegs bist und die Wartezeiten bei der Kundschaft nicht zu lange sind schaffst Du mit einem LKW ca. 12.000 Kilometer in einem Monat, wovon ca. 10000 km unter bezahlter Last gefahren werden. Die Preise für den Lastkilometer betragen ungefähr einen Euro je Kilometer im Massenmarkt so dass Du im Idealfalle je LKW 10000 Euro Umsatz im Monat generierst.
    Davon gehen der (deutsche) Fahrerlohn mit ca. 2000 brutto ab, dazu noch der Arbeitgeberanteil für die Sozialversicherungen, also in Summe ca. 2700 Euro so dass 7300 Euro übrig bleiben. Ausgehend von einem Verbrauch von 30 Liter Diesel auf 100 km im Schnitt und 12.000 km Fahrleistung stehen 3600 Liter Diesel auf der Uhr, grob gerechnet also 4000 Euro Treibstoffkosten, bleiben 3300 Euro übrig. Geht man von Fahrtstrecken über 9000 km auf mautpflichtigen Strecken aus fallen auch noch ca. 1650 Euro Maut an so dass je LKW 1650 Euro übrig bleiben. Davon müssen dann noch Steuern, Versicherungen, ggf. Leasing, Reparaturen, Rücklagen und administrative Tätigkeiten bzw. Ausgaben gezahlt werden.
    Ein autonom fahrender LKW kann mehr oder weniger rund um die Uhr fahren und der Faktor des Fahrerlohns entfällt. Selbst 2 Euro je Lastkilometer wären in meinen Augen nicht ausreichend.
    Ähnlich wird die Kalkulation auch in der Binnenschifffahrt aussehen. An den niedrigen Frachtraten sind die Transporteure auch selber schuld, anstatt eine schlecht gezahlte Tour zu verweigern wird gefahren weil keine Einigkeit herrscht und der Nächste eben noch billiger fährt. Solange in der Transportbranche im Massenmarkt ein solch ruinöser Verdrängungswettbewerb herrscht wird sich nichts ändern und immer weiter Möglichkeiten gesucht die Betriebskosten zu senken wozu eben auch irgendwann der Entfall des Fahrers gehört.

    Gruß
    Chris

  5. #5

    Registriert seit
    10.10.2014
    Ort
    Fischbachau
    Beiträge
    449

    Standard

    Servus Gernot,

    ich sehe es ein wenig differenzierter. Wenn das autonome Fahren wirklich einmal Realität ist und sich durchgesetzt haben sollte lässt sich die Dichte und der Fluss des Verkehrs wesentlich besser steuern und ggf erhöhen weil die Fahrzeuge, egal ob auf Rädern oder dem Wasser, miteinander kommunizieren. Auch entfällt der Faktor Mensch als Fehlerquelle so dass Unfallzahlen nach unten gingen. Ganz ausschließen kann man Unfälle auch autonom nie da selbst bei Rendundanz technische Fehler nie auszuschließen sind.
    Hinsichtlich des Einsatzes von Computern in Schulen ist es doch so, dass heute in den meisten Berufen ein Computer nötig ist und dieser auch zum Alltag in den meisten Haushalten gehört. Ich finde es von daher nicht verkehrt, die Kinder frühzeitig daran heranzuführen. Es bedeutet ja nicht dass man deswegen beispielsweise das Erlernen des Schreibens per Handschrift abschafft. Irgendwann müsste man halt nur einmal die Lehrpläne und Unterrichtsmaterialen auf den digitalen Einsatz konzipieren. Auf der Schule meines Sohnes ist beispielsweise ein Mathelehrer im Dienst, der sämtliche Unterrichtsinhalte auch als YouTube-Video vorhält so dass die Kinder zum Lernen, Üben oder Vertiefen sich diese Videos zuhause noch einmal anschauen können falls sie den Stoff in der Schule nicht ganz verstanden haben. Diese Möglichkeit wird von sehr vielen Schülern der Schule auch genutzt.

    Viele Grüße
    Chris

  6. #6
    Avatar von Robert67
    Registriert seit
    11.03.2010
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    387

    Standard

    Dann warten wir mal drauf, bis der erste 135er bei 255 Heidelberger Pegel zu Tal in die Wasserseite fährt.
    Und anschliessend bruchfrei durch die alte Brücke
    Gruss
    Robert

  7. #7
    Avatar von Willy
    Registriert seit
    23.06.2012
    Ort
    26919 Brake/Unterweser
    Beiträge
    2.253

    Standard

    Dann kann ich noch die Eisenbahnbrücke bei Ladenburg Neckar Km 13,19 anbieten, wer möchte da bei Pegel 255 Heidelberger Pegel zu Tal fahren, da kommt Freude auf, heil durch die Bogenbrücke zu fahren.
    Alle die sich für autonom fahrende Schiffe einsetzen, sollen sich doch bitte erst mal auf ein Schiff begeben und mal live ein 105 m Schiff, leer, auf dem Neckar zu Tal fahren, zu erst bei normalen Wasserstand und dann, weil es ja so leicht geht, auch bei erhöhtem Wasserstand.
    Manchmal denke ich das diese Menschen denken, man kann wenn es kritisch wird, kurz mal anhalten und das Schiff neu ausrichten, denkt dran, das Wasser ist flüssig und ein Schiff verhält sich so, als wenn man einen LKW bei Glatteis eine Kurvenreiche Straße Bergab lenkt.

    Gruß Willy

  8. #8

    Standard

    Hallo Willy, das hast Du gut beschrieben.
    Auch gibt es Seitenwind wo das fahrverhalten angepasst werden muß.
    Aber der Computer wird es schon wissen.

    Im übrigen muß ja erst mal ein G 5 Netz erstellt werden,
    das auch im Neckartal funktionieren sollte.

    Gruß Michael.

  9. #9
    Avatar von Willy
    Registriert seit
    23.06.2012
    Ort
    26919 Brake/Unterweser
    Beiträge
    2.253

    Standard

    Hallo Michael,
    nicht nur Seitenwind, auch die Fliehkräfte bei Kurvenfahrt, LKW und Schiff haben zweierlei Fahrverhalten, beim LKW muss man die Kurve ausfahren, macht man das beim Schiff, strandest du in der Kurve, weiß das der Computer??
    Was ja bei der ganzen G 5 Geschichte vergessen wird, ist der immense Stromverbrauch und dazu die enorme Hitzeentwicklung, ja man kann das irgend wie nutzen, aber wann????

    Gruß Willy

  10. #10

    Registriert seit
    07.11.2012
    Ort
    dorfprozelten main
    Beiträge
    1.098

    Standard

    Hallo
    5G auf dem Neckar??!! Da muss ich lachen zwischen Neckarsteinach und Neckarzimmern hasst du meistens 0 bis 2 G wenn überhaupt.
    Gruss Jozef

Seite 1 von 6 123456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •