Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Böller von Rheinbürcke auf Binnenschiffe geworfen

  1. #1

    Standard Böller von Rheinbürcke auf Binnenschiffe geworfen


  2. #2

    Registriert seit
    22.07.2008
    Ort
    Stadtallendorf
    Beiträge
    4.925

    Standard

    Tierleid (es ist ja nicht nur der Fiffi daheim, auch Kühe, Pferde im Stall, Wildtiere, Vögel, alles), Feinstaub, Verletzte und dann auch noch solch ein Unfug. Und alles nur, weil es Zwölf wird. Hoffentlich ist mit der dummen Böllerei bald Schluß.

    Gernot

  3. #3

    Registriert seit
    30.10.2018
    Ort
    St. Goarshausen
    Beiträge
    504

    Standard

    Echo,

    Applaus, von der Handhaspel.

  4. #4
    Avatar von Brummbaer
    Registriert seit
    08.06.2009
    Ort
    Vilshofen an der Donau
    Beiträge
    899

    Standard

    Hallo es geht noch schlimmer: Aus Oberösterreichische Nachrichten vom 01.01.

    Bei einer privaten Silvesterfeier in Buchkirchen kamen der 22-Jährige und ein Freund (23) gegen 0:45 Uhr auf die aberwitzige Idee: Der 23-Jährige steckte dem jungen Mann eine Feuerwerksrakete zwischen die Pobacken und zündete diese an. Laut eigenen Angaben habe sich der 22-Jährige aber erschrocken und die Pobacken zusammengekniffen, wodurch die Rakete der Kategorie F2 nicht starten konnte, sondern im Bereich des Gesäßes explodiert ist. Der Mann wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Klinikum Wels gebracht.

    MfG Brummbaer
    und immel schön flöhlich bleiben sprach der Chinese als seinem Nachbarn das Fahrrad umfiel und der bekannte Sack mit Reis platzte!

  5. #5

    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    123

    Standard

    --Und alles nur, weil es Zwölf wird.---

    Nein ,nicht nur weil es ,,Zwölf,, wird ,sondern weil ein neues Jahr anfängt und die Knallerei böse Geister vertreiben soll.
    Upps,ja diese Tradition stammt noch aus heidnischen Zeiten und ist eh überholt,richtig.Also weg mit der Knallerei und wo wir schon mal dabei sind,schieben wir Weinachten,Ostern ,ach ,tun wir es gleich richtig und verbieten alle Feierlichkeiten,da

    Anreise = (Feinstaub) vor allem der ganz feeeiiine^^,den gibt es nur in der BRD.
    Geschenke = unnötiger Verpackungsmüll
    Menschenansammlung = Methan,CO2 ect.

    und wie sagte VINI schon,am besten all diese bösen Menschen ausrotten ,aber das war Dir ja dann doch zu ,,hysterisch,,^^
    was ich besonders,aus der Feder eines Menschen,der wahrscheinlich auch glaubt,das 97 % ,oh, Moment ,die sind glaube schon bei 99 % aller Wissenschaftler,das bestätigen und Greta ,ihre Eltern dazu brachte nicht mehr zu fliegen, zum schmunzeln fand.

    Und das Böllergewerfe ist ganz normaler Alltag zu Silvester,wer da mit dem Schiff unterwegs ist,ist selber schuld.

  6. #6

    Standard

    Moin und guten Abend,
    wie ist es nur möglich soviel dummes Zeug zu schreiben. Alles in einen großen Topf, gut mischen und dann raus damit.
    Vielleicht liegt es aber auch nur an einem üblen, langen Silvesterkater.
    Gruß
    Nordkap

  7. #7

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    396

    Standard

    ich geb zu, ich kenne nur einern einzigen Binnenschiffer persönlich und der hatte jedenfalls ziemlichen Spaß daran Böller im Laderaum detonieren zu lassen...

    Zugegeben, das war kein Tanker, daher unkritisch, es macht aber beeindruckenden Radau...(den Namen schreib ich jetzt nicht...)

    Grüße und ein frohes Neues!

    Dominik

  8. #8

    Registriert seit
    22.07.2008
    Ort
    Stadtallendorf
    Beiträge
    4.925

    Standard

    Hallo Yggdrasil,

    ja, die Tradition, böse Geister zu vertreiben, stammt noch aus heidnischen Zeiten, aber da ließ man relativ lautlos Feuerräder den Hang hinunterrollen oder machte Feuer, denn Schwarzpulver gab es damals noch nicht.
    Das kam erst im 13. Jh. nach Europa, aber der Feuerwerker diente zunächst der Kriegskunst. Erst daraus entwickelte sich dann bei Hofe das Feuerwerk.

    Du feierst, ohne es zu wissen, weniger eine alte heidnische Tradition, sondern viel eher eine höfische Tradition seit dem ausgehenden Mittelalter und besonders dann der Neuzeit. Ich würde mir dazu eine lange Perücke aufsetzen und mir vorher aus dem Baumarkt zwei griechische Statuen holen und eine links und rechts hinstellen - für die Schloßpark-Atmosphäre, versteht sich. Dazwischen kannst Du dann Deine Raketen hochorgeln.

    Aber ich fürchte, es ist alles viel einfacher: es soll WUMM, PENG, RUMMS und Spaß machen und alles andere ist scheißegal. Vor allem die Tiere - oder gibt es bei euch keine?

    Gernot

  9. #9

    Registriert seit
    10.10.2014
    Ort
    Fischbachau
    Beiträge
    492

    Standard

    Hallo Gernot,

    Du schreibst es richtig, es soll Spaß machen wobei ich jetzt nicht unbedingt böllere sondern eher Raketen und Feuerwerksbatterien bevorzuge. Für mich gehört es am Silvesterabend einfach das neue Jahr mit ein wenig Feuerwerk zu begrüßen. Ich kann auch das ausgeqeutschte Argument hinsichtlich der Tiere nicht mehr hören. Wir selber haben zwei Hasen, die in ihrem Stall im Garten das Feuerwerk völlig relaxed überstanden, mein Nachbar hat vier Alpakas welche den Jahreswechsel heufressend verbrachten. Tiere im Wald sind im allgemeinen Fluchttiere und bekommen sowieso etliche äußere Einflüsse mit und reagieren entsprechend. Sie laufen dann halt einmal bis wieder Ruhe ist. Seinen Hund oder Katze kann man für die Dauer des Feuerwerks auch einmal in die Wohnung oder den Keller sperren so dass diese nicht viel mitbekommen.Oft sind es eher die Tierbesitzer welche für das Tier ein Drama aus der Situation entstehen lassen. Ich bin kein freund dieser momentanen "Alles verbieten" - Mentalität, irgendwann sitzen wir dann dumpf und depressiv in der Gegend herum weil alles, was ein wenig Freude macht, untersagt wurde. Auch Unvernunft und Freude gehören zu einem positiven Leben dazu.
    Ein Verbot wird solche Deppen auch nicht davon abhalten weiter von irgendwo irgendwelche Böller irgendwohin zu werfen. Im Notfall besorgt man sich die Dinge über das Netz oder im Ausland. Gerade der hier beschriebene Fall fand ja nicht am Silvester- oder Neujahrstag statt, sondern eine gute Woche später, steht also nicht im direkten kausalen Zusammenhang mit Silvester.

    Viele Grüße
    Chris

  10. #10

    Registriert seit
    22.07.2008
    Ort
    Stadtallendorf
    Beiträge
    4.925

    Standard

    Zitat Zitat von slowman Beitrag anzeigen
    Für mich gehört es am Silvesterabend einfach das neue Jahr mit ein wenig Feuerwerk zu begrüßen. Ich kann auch das ausgeqeutschte Argument hinsichtlich der Tiere nicht mehr hören. Wir selber haben zwei Hasen, die in ihrem Stall im Garten das Feuerwerk völlig relaxed überstanden, mein Nachbar hat vier Alpakas .... Ich bin kein freund dieser momentanen "Alles verbieten" - Mentalität ...
    Hallo Slowman,

    alles was recht ist: was soll ich mit Deinen zwei Hasen oder vier offensichtlich schwerhörigen oder was auch immer Alpakas des Nachbarn! Willst Du mir ernsthaft weismachen, daß das Tierleid zu Sylvester frei erfunden ist? Ich könnte Dir genauso zig Beispiele andersherum anführen. Ich belasse es z.B. bei diesem Link - und ich habe mal am Rhone-Rhein-Kanal gezeltet, in freier Wildbahn, am französischen Nationalfeiertag. Da wurde abends in einem Dorf bestimmt einen Kilometer weg auch Feuerwerk gemacht und geböllert. Ich hätte nie für möglich gehalten, wie die Kühe gegenüber auf der Weide reagieren würden. Ich habe es, mit einem Feierabendbier in der Hand vor dem Zelt sitzend, mitansehen müssen: sie haben sich, obwohl sie viel Platz hatten, in wilder Panik gegenseitig fast über den Haufen gerannt, weil sie nicht wußten, ob sie beieinander Schutz suchen oder fliehen sollten und eine versuchte vergeblich, irgendwie den Zaun zu überwinden! Ich habe so etwas noch nie gesehen. So viel zu Deinem völlig realitätsfernen Märchen, die Wildtiere (hier sind es Kühe, aber wieso sollten die ängstlicher sein!?) bekämen sowieso viele äußere Einflüsse mit. In der Natur gibt es nun einmal keine Böller und deswegen können Tiere damit nicht umgehen.

    Noch ein Beispiel: einer unserer Hunde ist an Sylvester nicht dazu zu bewegen, in den Garten zu gehen zum Pinkeln und er will auch nicht (selbstverständlich an der Leine gesichert, an Sylvester kommt er nicht von der Leine) spazierengehen. Noch Tage danach reicht ein einzelner, in weiter Ferne leise zu hörender Böller und das Angstverhalten wird sofort wieder ausgelöst.

    Ich mag die Alles-verbieten-Mentalität übrigens auch nicht, genausowenig wie die Einfach-machen-Mentalität. Wenn alles richtig wäre, was immer schon gemacht wurde (so lautet ja das platte Totschlagargument), dann müßten Kriege auch richtig sein. Man WILL einfach böllern, das ist der einzige Grund. (Leute, die die Wahrheit nicht wahrhaben WOLLEN, reden ja so wie beim Thema Böllern auch beim Thema Klima von Hysterie - wie ich gerade höre, wurde das Wort "Klimahysterie" zum Unwort des Jahres gewählt. Ist das jetzt gleich wieder "Lügenpresse"?)

    Man kann handeln, indem man etwas tut oder nicht tut. Freiheit ist auch die Freiheit, etwas zu lassen. Ich habe an Sylvester viel mehr Spaß, wenn ich weiß, daß ICH am Leid der Tiere in dieser Nacht NICHT beteiligt gewesen bin. Hinzu kommen die ganzen Auswüchse, wenn es zu Verletzungen bei Menschen kommt - die entstehenden Kosten für alles werden natürlich mal wieder der Allgemeinheit aufgebürdet und nicht von den Feuerwerkszündern getragen.

    Es wird bald Schluß sein mit dem Unsinn, weil nun einmal alles dagegen spricht.

    Gernot

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •