Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: DBR-Ausverkauf und Zerschlagung der staatlichen Binnenreederei der DDR

  1. #1
    Moderator Avatar von UGI
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.569

    DDR DBR-Ausverkauf und Zerschlagung der staatlichen Binnenreederei der DDR

    Beiträge aus dem Thema "GMS SANDAU" hierher ausgekoppelt als separates Thema zur DBR Historie nach der Wende 1990

    Nachdem die Treuhand die komplette Zerschlagung der staatlichen Binnenreederei beschlossen hatte, wurde das Unternehmen bewusst und absichtlich in die Zwangslage gezwungen Ihre Schiffseinheiten verkaufen zu müssen. Dazu wurden alle Motorgüterschiffe (GMS) und die großen Stromschuber im Raum Magdeburg zusammen gezogen und zum Verkauf "ausgestellt" / die Kanalschuber uns weitere Schiffseinheiten mussten sich im Raum Berlin - Rummelsburger See sammeln … die eigenen ex DDR-Schiffsführer durften Ihre Schiffe jedoch nicht kaufen !!

    Während dieser erzwungenen Abstellzeit waren die Schiffseinheiten (in einer rechtsfreien Zeit) dem Vandalismus und der Plünderung ausgesetzt, so das man sie später sogar bewachen lassen musste … auch Souvenierjäger und "Ersatzteilsammler" waren am Werk um sich Teile zu beschaffen...

    Somit gingen in dieser "Ramschzeit" die besten Schiffe in Privatbesitz, oftmals auch an dubiose Schiffsmakler und Reedereien, welchen dann in der Folgezeit die gekauften Schiffe zur Sau machten indem sie nix für die Erhaltung taten … nur fahren, fahren und Geld scheffeln. Nur kein Geld ausgeben für Instandhaltung und Wartung.

    das GMS "SANDAU" lag somit nach Verkauf an die VEKA-Scheepvart im Schleusengraben und wartete auf Überführung in die Niederlande.
    In Anlage mal eine Luftbildaufnahme vom Schiffspool im Kiesloch als dort ca. 400 !! Schiffe zum Verkauf standen.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	historie-auflieger-000.JPG 
Hits:	186 
Größe:	135,9 KB 
ID:	798297  
    Ostdeutsche Binnenflotte -Totgesagte - leben länger !!

  2. #2

    DDR DBR-Ausverkauf und Zerschlagung der staatlichen Binnenreederei der DDR

    Die Schiffsführer der Binnenreederei durften auch "ihre" Schiffe kaufen. Mein Vater kaufte seinen Schubser und die 5Schubleichter auch von der Treuhand. Man musste danach nur 5Jahre für die Deutsche Binnenreederei fahren.

  3. #3
    Moderator Avatar von UGI
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.569

    Idee DBR - 1. Ausverkauf 1990-92

    Ahoi und Danke für deine Info zu den Verkäufen …
    jedoch hat ja dein Vater einen Schubschiff + Leichter erworben, dafür galten jedoch andere Regeln als bei den Verkäufen der Motorgüterschiffe.

    Weiterhin wurde nochmals untergliedert in Kanalschuber z.Bsp. KSS 23 Typen (Verkauf sofort möglich)
    Die Typenreihe KSS 24 Typen und die großen Stromschubern hingegen waren ebenfalls anfangs Tabu für einen Kauf.

    Liebe Grüße
    Ostdeutsche Binnenflotte -Totgesagte - leben länger !!

  4. #4

    Standard

    Ich weiß aber auch von Motorschiffen die direkt von der Treuhand an die Schiffer verkauft wurden. Mit den selben Bedingungen wie mein Vater sie auch hatte. Die Treuhand wollte damals meinem Vater lieber seinen Havelberg verlaufen. Mein Vater sah damals mit den Schubern mehr Zukunft. Den 5. Schubleichter musste man aber Einzeln nachverhandeln den Rückten sie nicht freiwillig raus. Der Julia ist auf jeden Fall direkt von der Treuhand an einen Schiffsführer verkauft worden, er hatte ein Jahr vor Papa gekauft. Leider hatte die Treuhand die Vermittlung an einen Makler ausgelagert. Wir haben jetzt wo meine Eltern in Rente gehen alle Unterlagen nochmal Sortiert.

  5. #5
    Moderator Avatar von UGI
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.569

    Standard

    Tja, das sind ja Verkäufe die erst um oder nach 1993/94 vollzogen wurden … auch euer "Havelberg" zählt dazu, wie auch die "Julia" ex Feldberg vom Kollegen Siewert.
    Die damals getätigten (auch Mietverkäufe genannt) sind so schon korrekt, aber bei einem Mietkauf bleibt die DBR bis zur endgültigen Bezahlung Eigner des Schiffes.

    In den ersten Ramschverkäufen 1990-92 gingen die Schiffe soweit mir bekannt jedoch ausschließlich in ausländischen Besitz - hatten oftmals nicht mal eine deutsche ENI bekommen.
    Zu eurem "Havelberg" ist ja leider der endgültige Verbleib irgendwie immer noch offen … soll ja zuletzt ab 2000 als "Cecilie Clair" in Frankreich gewesen sein, Fotos dazu gibt es ja leider nicht.
    Weißt du dazu näheres ?? - auch die erste ENI in den Niederlanden 1994 vergeben ist nicht eindeutig geklärt soll xxx9426 gelautet haben ?
    Ostdeutsche Binnenflotte -Totgesagte - leben länger !!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •