Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Ungarn: Polizei ersucht Militär auf der Theiß illegalen Grenzverkehr zu stoppen.

  1. #11

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    369

    Standard

    Zitat Zitat von Rheinlotse Klaus Beitrag anzeigen
    Hallo Dominik!

    Du schreibst: "Die gehen alle dahin wo es die höchste Sozialhilfe und die höchste Chancen auf unbegrenzten Aufenthalt und Familiennachzug gibt"

    Das ist doch das gute Recht eines jeden Menschen!
    Das machen den Flüchtlingen doch hundertausende von "Langzeitarbeitslosen" und Familien, in den der Hartz IV-Empfang weitervererbt wird, vor!

    So; Ende der Polemik!
    Und Du hast Recht, diese Flüchtlinge werden nicht in Ungarn bleiben, weil der Menschenfreund Herr Orban und seine faschistoide Corona sie aus ihrem Musterland rausschmeißen werden!

    Ich habe vor kurzem eine interessante Überlegung kennengelernt. Wie wäre die europäische Entwicklung verlaufen, wenn das (in China erfundene) Schwarzpulver nicht nach Europa, sondern nach Afrika gelangt wäre. Wenn afrikanische Völker/Staaten sich nach Europa aufgemacht, die hiesige Bevölkerung zu großen Teilen niedergemetztelt und versklavt hätten. Europäer für die Afrikaner Ackerbau hätten betreiben müssen und im Gegenzug dafür teure afrikanische Produkte hätten kaufen müssen. Die afrikanischen Herren hätten auf der Landkarte Europas mit dem Lineal Grenzen gezogen, um ihre Kolonien aufzuteilen. Tschechen hätten mit Bayern einen "Staat" zu bilden, Norddeutsche mit Polen, Westdeutsche mit Niederländern, Belgiern und Nordfranzosen, usw. Der Reichtum wäre in Afrika und in Europa lebte man von der Hand in den Mund, ohne Zukunftsperspektive.
    Ich glaube, Dominik, da würden sich eine Menge Europäer vor Verzweiflung auf den Weg über das Mittelmeer nach Süden machen.

    Sollte man mal drüber nachdenken!

    Gruß,
    Klaus
    Hallo Klaus,

    die Chinesen haben das Schwarzpulver erfunden und von dort aus breitete es sich schnell aus, u.A. nach Indien, Persien, Europa, Türkei und selbstverständlich auch in die arabischen Länder in Nordafrika. Die Nordafrikaner haben durchaus regelmäßig Beutezüge nach Europa unternommen und Spanien hatten sie zeitweise zum größten Teil erobert. Zum Glück hatten die Europäer ebenfalls Schusswaffen und konnten IHR GRENZEN GEGEN DIE INVASOREN SICHERN!

    In Schwarzafrika war die Lage wesentlich dramatischer, arabische Sklavenhändler sind dort jahrhunderte Lang auf Beutezüge gegangen, Dörfer überfallen und haben alle erschossen die keinen Marktwert hatten. Die erbeuteten Afrikaner welche den Treck in den Norden überlebt hatten wurden dann versklavt, die Männer wurden kastriert und als Arbeitssklaven eingesetzt, die Frauen als Sexsklavin oder Nebenfrau gehalten.

    Dass sich Schwarzafrika kaum verteidigen konnte lag sicher nicht in erster Linie am fehlenden Wissen über Schwarzpulver, man benötigt auch eine ausgefeilte Metallherstellung Gießereitechnik dazu, hinzu kommt die aufwendige Bearbeitung der Kanonen und Gewehrläufe, Schusswaffen waren damals Hightec.

    Wenn es Deiner Ansicht nach, das gute Recht eines jeden Menschen ist in Deutschland Sozialhilfe zu beantragen, was glaubst Du wie lange die Entwicklung so weitergehehn kann? Sollen wir künftig für 1 Milliarden Afrikaner Sozialhilfe bezahlen?

    Die Ungarn tuen das wozu sie laut europäischen Verträgen verpflichtet sind, sie sichern die EU Außengrenzen. Nebenbei, dort hat man nicht vergessen wie schwer es war sich gegen die Türken zu verteidigen...

    Gruß
    Dominik

  2. #12

    Registriert seit
    10.10.2014
    Ort
    Fischbachau
    Beiträge
    403

    Standard

    Hallo zusammen,

    hier wird sich wieder über marginale Zahlen aufgeregt. Im letzten Jahr wurden in Deutschland gerade einmal 142.500 Asylanträge gestellt. Dies entspricht ungefähr der Differenz zwischen Sterblichkeits- und Geburtenrate. Nirgendwo ist die Rede von 1 Milliarde und am Ende hat Klaus nicht ganz Unrecht, da es in der Natur des Menschen liegt sich bessere Lebensbedingungen zu suchen wenn es im eigenen Land in keinster Weise mehr ausreicht. Die Nachkriegsgenerationen in Deutschland kennen doch nicht wirklich richtigen Hunger, sie wissen nicht wie es ist kein Dach über dem Kopf zu haben oder wirklich leere Taschen zu besitzen. Aus dieser Sicht heraus lässt sich natürlich leicht urteilen. Wieviele deutsche Glücksritter, die hier hoch verschuldet in Insolvenz gingen und kein Bein mehr auf den Boden bekamen, sind denn von Deutschland ins Ausland ausgewandert weil es dort angeblich besser sein soll. In meinen Augen ist eine solche Auswanderung auch eher als Flucht zu bezeichnen.
    Hinsichtlich der Sicherung der EU-Außengrenzen hast Du, @Dominik, natürlich recht. ich hatte es ja auch schon erwähnt aber es sei doch die Frage erlaubt wieso die Ungarn nicht schon viel früher ihrer Pflicht aus den Verträgen nachgekommen sind. Diese Außengrenze existiert ja schon seit dem EU-Beitritt Ungarns und erst jetzt kommt man darauf diese Grenze zu sichern? Ein Schelm wer Böses dabei denkt.....

    Gruß
    Chris

  3. #13

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    369

    Standard

    Hallo Chris,

    zur Erinnerung, Deutschland hat in den 60er Jahren ungefähr 300.000 Türke als Gastarbeiter (auf Druck aus den USA hin) importiert, diese haben sich durch Familliennachzug und hohe Konderzahl mit der Weile mehr als Versiebenfacht. Mal abgesehen davon, es waren 165.000 Anträge, in den 90 ern nannte man dies Asylantenflut.

    Die Nachkriegsgeneration in Deutland musste gucken wie sie das Land wiederherstellen, die sind auch nicht einfach woanders hingegangen (bis auf wenige Ausnahmen).

    Die Ungarn wurden 2015 förmlich überrollt (man erinnere sich, wie die arabischen Invasoren mit einem Rammbock gegen die ungarischen Grenzbefestigungen vorgingen), sie haben auch verhindern wollen, dass die einfach weiterreisen, bis Merkel beschlossen hat alle nach Deutschland zu holen, Du verdrehst die Tatsachen!

    Gruß
    Dominik

  4. #14

    Registriert seit
    10.10.2014
    Ort
    Fischbachau
    Beiträge
    403

    Standard

    Hallo Dominik,

    nenne doch bitte einmal belegbare Beweise für deine Äußerung hinsichtlich der Gastarbeiter, welche Deiner Meinung nach auf Druck der USA "importiert" wurden wobei das Verb importieren hier völlig unpassend ist da normalerweise Dinge und Produkte importiert werden, also Sachen. Natürlich ist es auch das Recht dieser Menschen sich zu reproduzieren und ich kenne genug Menschen aus dieser Gruppe, die mir lieber sind als manche Deutsche. Deppen gibt es in jedem Volk und in jeder Bevölkerungsschicht. Ganz am rande wurden nicht nur Türken, sondern auch Italiener, Griechen und Spanier angeworben.
    Auch deine Wortwahl im weiteren verlauf, insbesondere die Formulierung "arabische Invasoren" verbietet mit eigentlich jeden weiteren Kommentar. Man darf am Ende auch die Frage stellen was passiert wäre, wenn Merkel damals nicht die Aufnahme zugesagt hätte. In den betreffenden Ländern wie Ungarn wollte sie niemand haben und freiwillig wären diese Menschen wohl auch nicht zur Rückkehr zu bewegen gewesen. Die Folgen möchte ich mir dann nicht ausmalen.
    Dein vergleich hinsichtlich der Nachkriegsgeneration hinkt auch gewaltig, die Menschen blieben, weil es eine perspektive gab dieses Land wieder aufzubauen. In Afrika gibt es diese Perspektive aufgrund vielschichtiger Probleme nicht. Diese Probleme sind zum einen in den dortigen politischen Strukturen zu suchen, zum anderen aber auch an unserer Industrie und Wirtschaft, ein Beispiel wäre das Stichwort Nestle und Wasser. Die dortigen Probleme und auch die Migrationsproblematik, die ich durchaus nicht abstreiten möchte, sind aber nur auf europäischer Ebene oder besser auf globaler Ebene zu lösen. Solange aber schon in der EU Länder wie Polen und Ungarn gerne die Fördergelder und Zuschüsse einstreichen aber ansonsten nicht bereit sind etwas zur Lösung sowie zur Gemeinschaft beizutragen und nach dem St. Floriansprinzip handeln wird sich nicht viel ändern.
    Ansonsten führen solche Formulierungen wie von Deiner Seite leider genau dazu, dass in den meisten Foren,welche ich kenne, politische Diskurse nicht gewünscht sind und entsprechende Themen geschlossen werden. Die Diskussionskultur ist bei uns völlig abhanden gekommen und man versucht auch komplexe Themen nur naoch nach schwarz oder weiß, links oder rechts zu verorten anstatt vernünftig und sachlich das Thema zu erörtern. Sorry, dies musste jetzt einmal raus.

    Gruß
    Chris

  5. #15

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    369

    Standard

    Hallo Chris,

    ich hab nicht beliebig viel Zeit um auf alles einzugehen, Du könntest es genausogut auch selber googlen, aber bitteschön:

    https://www.faz.net/aktuell/feuillet...-11502703.html

    1945 sahen die meisten Deutschen überhaubt keine Perspektive sondern haben im kalten Winter gehungert. Das mit den vielschichtigen Problemen in Afrika ist diffuser Quark, vielschichtige Probleme gab/gibt es auch in Asien, aber dort hat man sich aus eigener Kraft aus der Armut befreit, bzw. ist dabei,

    Gruß
    Dominik

    Gruß
    Dominik

  6. #16

    Registriert seit
    10.10.2014
    Ort
    Fischbachau
    Beiträge
    403

    Standard

    Jo, es ist ja so simpel einfache Lösungen und Argumente für komplexe Sachverhalte zu nennen, der Fachbegriff dafür beginnt mit Pop....
    Ansonsten bin ich dann raus.

    Gruß
    Chris

  7. #17

    Standard

    Moin Chris,
    ich gebe dir recht. Es hat wirklich keinen Sinn mit Pop.... zu reden. Scheinbar fehlt ihnen doch etwas, was normalerweise als Verstand bezeichnet wird. Außerdem hat dieses Forum keinen Platz für politische Sauereien.
    Gruß
    Nordkap

  8. #18

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    369

    Standard

    Zitat Zitat von slowman Beitrag anzeigen
    Jo, es ist ja so simpel einfache Lösungen und Argumente für komplexe Sachverhalte zu nennen, der Fachbegriff dafür beginnt mit Pop....
    Ansonsten bin ich dann raus.

    Gruß
    Chris
    an welcher Stelle hab ich ne Lösung für irgendwas vorgeschlagen? Meine Argumente hab ich jedenfalls wesenltich besser recherchiert und begründet als die Entgegenhaltungen. Wer die Regierungspolitik ablehnt wird als Populist bezeichnet, dass hat das selbe Niveau wie "kontrarevoulutionäres Verhalten", "Wehrkraftzersetzung", "Feind des Volkes" und ähnliche Kathegorisierungen zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit.
    Grüße
    Dominik

  9. #19
    Avatar von Rheinlotse Klaus
    Registriert seit
    14.02.2011
    Ort
    Rhein-km 764
    Beiträge
    1.072

    Standard

    Hallo Domink!

    Ich beziehe mich noch einmal auf Deine Äußerungen in#11.

    Wenn Du Dir die Mühe machst und noch einmal gründlich recherchierend meine Ausführungen liest, wirst Du vielleicht bemerken, dass ich keine historischen Tatsachen beschrieben habe, sondern einen Gedankengang. Nicht Realität sondern Fiktion. Meine Hoffnung war, dass Du es vielleicht schaffen könntest, auch einmal von der anderen Seite her zu denken, vielleicht sogar zu fühlen.

    Dem scheint aber nicht so zu sein. Aber nun zum Schluß noch eine Tatsache: Denke bitte daran, dass auch Deine Vorfahren, genau wie die aller anderen Europäer aus Afrika stammen! Dort liegt die Wiege der Menschheit und von dort sind auch unsere Vorfahren aufgebrochen, um neues Land in Besitz zu nehmen.
    Und Migration ist ein konstanter Bestandteil der Menschheitsgeschichte.

    Mit freundlichem Gruß,
    Klaus
    Wenn jeder denken würde: "Der andere könnte Recht haben", gäbe es weniger Streit auf der Erde.

  10. #20

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    369

    Standard

    Hallo Klaus,

    unsere Vorfahren kamen aus Afrika und haben Europa in Besitz genommen, wo zuvor schon die Neanderthaler lebten (und letztere sind marginalisiert worden). Später sind die Europäer nach Amerika migriert, die Indianer fühlten sich dadurch unglaublich kulturell bereichert und ihre Nachkommen sind dankbar für die Reservate die man ihnen überlassen hat. Die Liste ließe sich noch fast beliebig weiter fortseetzen, beispielsweis von den Vorfahren der Indianer welche nach Amerika übersiedelte und dort, nach neuestem Forschungsstand, die vorher eingetroffenen Melanesen bekämpfen so dass von denen nur noch eine winzige Gruppe auf Feuerland (und ein paar im Amazonas) übrigblieben. Die Japaner kamen irgendwann mal aus China und haben die dortige Urbevölkerung bis auf einen kleinen Rest verdrängt und rassistisch diskriminiert. Die molsemischen Mogule wanderten nach Indien ein, zerstörten dort unzählige Hinutempel und unterdrückten die Hindus.

    Die Chinesen hingegen haben alles falsch gemacht, sie haben sich gegen die Massenimmigration hinter einer großen Mauer versteckt, kein Wunder (Achtung! Ironie!) dass da keine großen kulturellen Leistungen bei herauskamen (vom Schießpulver mal abgesehen...).

    Es gib viele Dinge die konstanter Bestandteil der Menschheitsgeschichte sind, z.B. Kriege, Versklavung, Unterdückung, Ausbeutung , Massenvergewaltigungen eroberter Bevölkerungen etc., längst nicht alle davon sind erstrebenswert. Klugerweise sollten man immer versuchen Herr der Lage zu bleiben und sich zu schützen. Klug handelnde Staaten wie Australien, Singnapur, Kanada etc. suchen sich die Leute aus die sie reinlassen, davon haben dann beide Seiten etwas,

    Gruß
    Dominik

    zu Deiner Fiktion: Die geht von falschen Voraussetzungen aus, es ab durchaus Schwarzpulver in Afrika und da wurde auch deutlich von gebrauch gemacht, das zeigt wie falsch Du Situationen einschätzt.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •