Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Ein "kleiner Verstellpropeller"

  1. #1
    Historische Bilder Avatar von Hermann
    Registriert seit
    10.01.2009
    Ort
    NOH
    Beiträge
    920

    Deutschland Ein "kleiner Verstellpropeller"

    Hallo,

    Heute bei der Verladung auf einen LKW-Tieflader in Spay (Schottelwerft) gesehen, ein Verstellpropeller für ein Hafen-Bugsierschlepper.

    Gruß
    Hermann
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	P1030102.jpg 
Hits:	796 
Größe:	59,9 KB 
ID:	66090   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	P1030103.jpg 
Hits:	495 
Größe:	36,5 KB 
ID:	66091  

  2. #2
    Unregistriert
    Gast

    Deutschland verstellpropeller

    Hallo Hermann,
    leider muß ich Dich enttäuschen, was Du Abgelichtet hast ist ein Schottel Ruder Propeller. Bei dieser Mechanik wird die Propellerwelle mitsamt der Schiffsschraube um 180 Grad gedreht um das Schiff von voraus in rückwärts zu steuern,ähnlich wie bein Aussenborder.
    Beim Verstellpropeller läuft die Maschine und die Propellerwelle immer in eine Richtung und es werden zur Schubumkehr nur die Propellerflügel auf der Nabe gedreht.
    Hersteller ist die Firma Escher & Wyss in Ravensburg. Laut meinem wissen gab es in Deutschland nur 3 Fahzeuge die mit diesen ausgerüstet waren.
    Ms Markus jetzt Nawatrans pl,
    Ms Neckar jetzt Renske nl,
    Ms Lahn jetzt Sachsenland D,
    letztere beiden Schiffe wurden 1958 gebaut in Mainz-Gustavsburg.
    Woher ich das weis?
    Mein name ist Jürgen Schumann MS Sachsenland
    Bilder sind hier im Forum



    Mit freundlichen grüßen

    Jürgen Schumann

    www.ms-sachsenland.de
    Geändert von Dewi (18.02.2010 um 20:19 Uhr) Grund: freigeschaltet!

  3. #3

    Registriert seit
    04.03.2010
    Ort
    Mülheim an der Ruhr
    Beiträge
    98

    Standard Verstellpropeller

    Hallo User,

    ich kenne ein 4. Fahrzeug, und zwar:
    Doppelschrauben-Motorschlepper "RHEIN",
    erbaut 1956 in Mainz-Gustavsburg, 2 x 600 PS mit 1600er Escher & Wyss-Verstellpropeller.
    Frage an die Fachleute:
    Welchen Vorteil hatte dies für einen damaligen Motorschlepper, der eigentliche eine hohe Schleppleistung erbringen sollte?

    Gruß
    Rome
    Geändert von Dewi (04.03.2010 um 23:06 Uhr) Grund: freigeschaltet!

  4. #4
    Historische Bilder Avatar von Ernst
    Registriert seit
    26.12.2007
    Ort
    Leutesdorf
    Beiträge
    6.736

    Beitrag Verstellpropeller

    Hallo, Jürgen Schumann

    den NECKAR Baujahr 1955, 67m, 967t, der Georg Reitz Reederei
    und den LAHN Baujahr 1959, 67m, 915t, der Georg Reitz Reederei

    habe ich in meiner Bauliste der Gustavsburger Schiffswerft gefunden und mit den Daten über den Verstellpropeller ergänzt.

    Einen MARKUS habe ich dort nicht aufgelistet. Gibt es zu dem Schiff ein paar Daten ?

    Gruß Ernst

    Im Anhang befindet sich eine Exel-Datei mit den Werften am Main die heruntergeladen werden kann.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Wer glaubt alles zu wissen ist dumm. © by E.Krobbach

  5. #5

    Registriert seit
    21.08.2008
    Ort
    Wien, Floridsdorf
    Beiträge
    390

    Standard

    Eisbrecher haben auch oft einen Verstellpropeller:
    z.B. die in den 50-er Jahren gebaute Serie "Arthur Kaspar", „von Pechmann“, „von Grassmann“ und „Franz Hesselberger“ wurde damit ausgerüstet. Fabrikat "Hatlapa". Vorteil ist, daß sehr schnell von Voll-Voraus auf Retour gegeben werden kann daß benötigter Propellerschub und Motorleistung immer optimal aufeinander abgestimmt werden können. Die Maschine kann mit konstanter Drehzahl laufen.

    Grüße aus Wien
    swk

  6. #6
    Avatar von Jürgen F.
    Registriert seit
    07.12.2008
    Ort
    Riesenbeck DEKkm 105.2
    Beiträge
    9.709

    Standard

    @Ernst

    Ich glaube, bei den GMS Lahn und Neckar wird es sich um die Schiffe handeln die damals von Hoesch zur WTAG kamen. Die Lahn fährt heute noch unter dem Namen Sachsenland. Damals kam von Hoesch auch GMS Berlin dazu, die nach dem Verkauf Markus getauft wurde. Allerdings hatte die Berlin/Markus keinen Verstellpropeller.

    Schöne Grüße
    Jürgen F.
    Wer nicht ans Ruder darf, der wird auch das Fahren nicht lernen

    https://www.juergens-schiffsbilder.de/

  7. #7
    Historische Bilder Avatar von Ernst
    Registriert seit
    26.12.2007
    Ort
    Leutesdorf
    Beiträge
    6.736

    Beitrag Ein "kleiner Verstellpropeller"

    @ Jürgen,
    ja der NECKAR wurde 55 für Reitz gebaut und 62 an Hoesch verkauft.
    Der LAHN wurde 59 für Reitz gebaut und auch 62 an Hoesch verkauft.
    Über einen MARKUS kann ich leider nichts finden.

    Gruß Erndt
    Wer glaubt alles zu wissen ist dumm. © by E.Krobbach

  8. #8
    sachsenland@aol.com
    Gast

    Deutschland

    Hallo,
    MS Markus wurde 1940 für die WTAG als Schleppschiff gebaut, wurde 57 / 58 mit MAN Motor Typ 30/45 acht Zylinder und einer Escher Wyss Verstellpropelleranlage Motorisiert.
    Gebaut wurde das Schiff entweder in Bodenwerder oder Heusden NL, beide Werften haben eine reihe von Schleppkähnen nach einer Zeichnung gebaut.
    MS Berlin , MS Markus , MS Lagune und jetzt Nawatrans 7 sind die Namen. Das Schiff fährt heute auch noch mit Verstellpropeller wie mein Fahrzeug.
    Die gleiche Anlage hatte auch der MS Hannover eingebaut. Jetzt allerdings Wendegetriebe.
    Bei der Werft Barkmeijer in Strobos NL geht vierteljährlich ein Kümo vom Stapel, alle augerüstet mit Verstellpropeller.

    Jürgen
    Geändert von Dewi (05.03.2010 um 19:08 Uhr) Grund: freigeschaltet!

  9. #9

    Registriert seit
    21.02.2010
    Ort
    Rh.Km.690,3 re.U.
    Beiträge
    576

    Deutschland Verstellpropeller

    Hallo,zusammen

    Dazu fällt mir ein.
    Viele WSA Boote z.B.
    Messschiff Niederrhein,später Schottel.über VEBEG verkauft nach NL
    MB Habicht,später normal Antrieb,später als Rheineck in Brohl,heute ?
    MB Adler, über VEBEG verkauft,
    ich meine das Eisbrecher Josef Langen früher auch Verstellpropeller hatte,
    was hatte Messschiff Walter Türk früher für Antriebe ?
    weiß einer mehr ?

    Mit Schiffergruß

  10. #10
    Avatar von Jürgen F.
    Registriert seit
    07.12.2008
    Ort
    Riesenbeck DEKkm 105.2
    Beiträge
    9.709

    Standard

    @Gats User Sachsenland

    Das passt nicht. Die Berlin wurde als Schleppkahn für Hoesch gebaut. Der Umbau zum MS erfolgte in Gustavsburg. Ich wusste allerdings nicht, daß das Schiff auch einen Verstellpropeller hatte. Hab ich gerade mal nach gefragt. Da fällt mir noch ein, daß die Berlin eine ganze Weile als Schub- Gelenkverband gefahren ist.
    Zur Nawatrans 7:

    Name: Nawatrans VII
    ex. Name: WTAG 106 - ab 1951 MS Oldenburg - Har-Con - seit 2008 Nawatrans VII
    gemeldet in: Moers - D
    Nationalität: D

    Schöne Grüße vom nassen Dreieck
    Jürgen F.
    Geändert von Jürgen F. (05.03.2010 um 21:28 Uhr) Grund: Nachtrag
    Wer nicht ans Ruder darf, der wird auch das Fahren nicht lernen

    https://www.juergens-schiffsbilder.de/

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •